Schwarzes Pferd neben blühendem Baum
Finanzplanung

3. Säule — noch vor Jahresende einzahlen

Neu bietet Rahn+Bodmer Co. das Sparen mit der Säule 3a an — und zwar unabhängig davon, ob jemand bereits Kundin oder Kunde ist. Valerie Vögeli, Kundenberaterin, gibt Auskunft über die wichtigsten Eckdaten rund ums Sparen mit 3a.

Frau Vögeli, an wen richtet sich diese neue Dienstleistung?

Unser Ange­bot steht allen offen, die über das Spa­ren 3a Ver­mö­gen auf­bau­en wol­len. Wir möch­ten beson­ders auch jun­ge Men­schen ermu­ti­gen, Eigen­ver­ant­wor­tung zu über­neh­men und sich mög­lichst früh­zei­tig mit ihrem Ver­mö­gens­auf­bau aus­ein­an­der­zu­set­zen. Dazu gehört auch die Säu­le 3a, denn ers­tens sum­mie­ren sich lang­fris­tig gese­hen die jähr­li­chen Ein­zah­lun­gen und zwei­tens tra­gen die damit ver­bun­de­nen Steu­er­erspar­nis­se zum Ver­mö­gens­zu­wachs bei. Die jähr­li­chen Ein­zah­lun­gen kön­nen näm­lich voll­um­fäng­lich vom steu­er­ba­ren Ein­kom­men abge­zo­gen wer­den.

Gibt es eine jährliche Zahlungsverpflichtung?

Nein, die gibt es nicht. Und auch gera­de des­halb emp­feh­le ich das 3a-Spa­ren vor allem auch jun­gen Per­so­nen. Soll­ten über einen gewis­sen Zeit­raum ande­re Din­ge, wie zum Bei­spiel das Spa­ren auf eine grös­se­re Rei­se im Fokus ste­hen, so kann die jähr­li­che Ein­zah­lung aus­ge­las­sen wer­den oder es wird ein­fach das ein­be­zahlt, was mög­lich ist. Für einen kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­mö­gens­auf­bau und die gröss­te Steu­er­erspar­nis emp­feh­le ich aller­dings, regel­mäs­sig den gesetz­li­chen Höchst­be­trag ein­zu­zah­len.

Einmal einbezahlte Vorsorgegelder sind bis zur Pensionierung blockiert. Ist dies für junge Menschen nicht ein Nachteil?

Gut­ha­ben aus der drit­ten Säu­le könn­ten bei­spiels­wei­se zum Kauf einer selbst­be­wohn­ten Lie­gen­schaft oder für die Rück­zah­lung einer Hypo­thek vor­zei­tig bezo­gen wer­den. Einen Min­dest­be­trag gibt es dabei nicht. Der Vor­be­zug ist eben­falls beim Schritt in die Selbst­stän­dig­keit oder einer Aus­wan­de­rung in ein ande­res Land gestat­tet. Eine 3a-Lösung ist somit ein per­fek­ter Spar­plan für die gros­sen Lebens­ab­schnit­te: Selbst­stän­dig­keit, Erwerb von Wohn­ei­gen­tum oder eben dann die Pen­sio­nie­rung. Und bis es soweit ist, spart man erst noch Steu­ern.

Was empfehlen Sie Ihren Kundinnen und Kunden, die 3a-Gelder auf einen Konto liegen zu lassen oder in Wertschriften anzulegen?

Das muss jeder für sich selbst ent­schei­den. Sta­tis­tisch gese­hen lohnt es sich defi­ni­tiv, eine Inves­ti­ti­on in Wert­schrif­ten in Erwä­gung zu zie­hen — gera­de im heu­ti­gen Zins­um­feld und wenn zusätz­lich dazu als Aus­gangs­la­ge ein lang­fris­ti­ger Anla­ge­ho­ri­zont gege­ben ist.

Gibt es verschiedene Anlagestrategien?

Wir bie­ten vier ver­schie­de­ne Anla­ge­va­ri­an­ten mit einem jeweils ande­ren Risi­ko­pro­fil sowie zusätz­lich eine Anla­ge­stra­te­gie, die einen hohen Akti­en­an­teil und Nach­hal­tig­keit ver­eint. Aus­ser­dem besteht die Mög­lich­keit, zwi­schen den fünf Anla­ge­va­ri­an­ten zu wech­seln — und dies kos­ten­los.

Bei Fra­gen zu die­sem The­ma ste­hen wir Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung.

notablog@rahnbodmer.ch


Weitere Beiträge von