Albert M. Bahny, Chairman Geberit AG
Gastbeitrag

Investieren in Schweizer Werte — Geberit

Schweizer Unternehmen geniessen in unserem Portfolio ein spezielles Gewicht. Mit gutem Grund: Die Schweizer Unternehmerlandschaft ist innovativ, flexibel und äusserst erfolgreich. Rahn+Bodmer Co. hat sich vor allem auf Schweizer Small- und Midcaps spezialisiert. Der Fokus liegt bei Direktinvestitionen in Qualitätsunternehmen mit nachhaltigen und nachvollziehbaren Geschäftsmodellen.

Rahn+Bodmer Co. ver­an­stal­tet vier­tel­jähr­lich Prä­sen­ta­tio­nen aus­ge­wähl­ter Small- und Mid­caps Unter­neh­men. Am 20. Juni 2019 sprach Albert M. Baeh­ny, Chair­man der Gebe­rit AG in unse­ren Räum­lich­kei­ten. Im Inter­view äus­sert er sich zu Stra­te­gie- und Stand­ort­fra­gen.

Welche Vorteile hat für Sie der Standort Schweiz?

Der Stand­ort Schweiz bie­tet sta­bi­le Rah­men­be­din­gun­gen. Die Schweiz als Stand­ort wird jedoch in einem immer dyna­mi­sche­ren Umfeld bemüht sein müs­sen, ihre Vor­tei­le nicht leicht­fer­tig aufs Spiel zu set­zen und sich per­ma­nent anzu­pas­sen und zu erneu­en. Die zuneh­men­de und unnö­ti­ge Regu­lie­rungs­dich­te und die feh­len­den Talen­te auf dem Arbeits­markt sind aus mei­ner Sicht kri­ti­sche Punk­te.

Wo liegt der Fokus Ihrer Investitionen?

Die Inves­ti­tio­nen bei Gebe­rit bewe­gen sich im Bereich des Aus­baus der Kapa­zi­tä­ten sowie der fort­ge­setz­ten Moder­ni­sie­rung und Auto­ma­ti­sie­rung der Pro­duk­ti­ons- und Logis­tik­pro­zes­se. Dar­über hin­aus inves­tie­ren wir in unse­re Inno­va­ti­ons­pipe­line und in diver­se Aspek­te der Digi­ta­li­sie­rung.

Welches sind Ihre wichtigsten Abnehmer? Gab es in den letzten Jahren Verschiebungen?

Unser Geschäfts­mo­dell ist seit vie­len Jah­ren sta­bil. Wir ver­trei­ben in Euro­pa vor­wie­gend über den Gross­han­del und die Hand­wer­ker.

Von welchem Trend profitieren Sie?

Ver­schie­de­ne Trends wer­den das Wachs­tum von Gebe­rit auch in Zukunft unter­stüt­zen. Die Anzahl Haus­hal­te steigt in Euro­pa. Die Bedeu­tung des Bade­zim­mers in einer Woh­nung steigt ste­tig und gleich­zei­tig neh­men die Ansprü­che an die Aus­stat­tung wei­ter zu. Eben­so an Bedeu­tung gewin­nen die sani­tär­tech­ni­schen Stan­dards zu The­men wie Brand­schutz, Sta­tik, Schall­schutz oder Hydrau­lik. Aus­ser­halb von Euro­pa trei­ben vor allem das Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und die Urba­ni­sie­rung die Bau­in­dus­trie an.

Wo sehen Sie Risiken?

Aus­ser den bekann­ten geo­po­li­ti­schen Risi­ken und Unsi­cher­hei­ten sehe ich zumin­dest kurz­fris­tig kei­ne rele­van­ten Risi­ken für Gebe­rit.

Was wünschen Sie sich von der Schweizer Politik für die kommenden Jahre?

Wake up.


Weitere Beiträge von