In eigener Sache

Braucht es heute noch Kundenberater?

Glaubt man vielen Medien­be­richten heisst das Zauberwort der Stunde Digita­li­sierung. Falsch ist diese Sicht der Dinge nicht. Doch die Digita­li­sierung im Beratungs­prozess hat ein klares Ziel: Sie soll Kunden­be­ra­te­rinnen und ‑berater von Routi­ne­auf­gaben befreien, damit sie sich noch stärker auf ihre Kernfunktion, die persön­liche Beratung, fokus­sieren können.

Faktor Vertrauen

Persön­liche Begeg­nungen sind gerade in einer schnell­le­bigen Welt wertvoll. Das Leben verläuft selten linear und vorher­sehbar. Im Gegenteil, es ist geprägt von Höhen und Tiefen, von Geplantem und Ungeplantem, von Erfolg und Misserfolg. All diese dynami­schen Faktoren lassen sich schlecht durch Algorithmen berechnen und gegen­sei­tiges Vertrauen ist schon gar nicht program­mierbar. Je besser man sich gegen­seitig kennt, desto stärker wird das Vertrauen. Nur eine der Lebens­si­tuation angepasste Beratung führt zu einer hohen Qualität und damit optimalen Ergebnissen.

Faktor Konti­nuität

Die Digita­li­sierung führt zu immer mehr elektro­ni­schen Hilfs-und Kommu­ni­ka­ti­ons­mitteln. Mit steigender Digita­li­sierung und Automa­ti­sierung nehmen die Gelegen­heiten für persön­liche Gespräche und Begeg­nungen ab. Doch die gewonnene Effizienz sollte von den Kunden­be­ra­te­rinnen und ‑beratern in die persön­liche Kunden­be­ziehung inves­tiert werden. Und dies möglichst langfristig, denn Konti­nuität ist ein Mehrwert, den nicht mehr viele Banken bieten können. Wir begleiten unsere Kundinnen und Kunden über viele Jahre hinweg, oft auch genera­tio­nen­über­greifend und manchmal sogar als Willens­voll­strecker über den Tod hinaus.

Faktor Unabhän­gigkeit

Beratung sollte grund­sätzlich unabhängig erfolgen. Tut sie das nicht, verlieren wir unsere Glaub­wür­digkeit und den Vorteil gegenüber eines einfachen Vergleichs­al­go­rithmus. Der Verzicht auf eigene Produkte sowie Retro­zes­sionen ist deshalb für Rahn+Bodmer Co. eine Selbst­ver­ständ­lichkeit. Deshalb können wir unsere Kundinnen und Kunden unabhängig und frei von Inter­es­sens­kon­flikten beraten. Wir begleiten unsere Kundinnen und Kunden in allen Vermö­gens­fragen, die weit über die Vermö­gens­ver­waltung hinaus gehen und unter­stützen sie dabei, keine überstürzten und emotio­nalen Entschei­dungen zu treffen.

Eine langjährige, persön­liche Beziehung bleibt der wichtigste Faktor, um für unsere Kundinnen und Kunden der erste Ansprech­partner in sämtlichen Vermö­gens­fragen zu sein und in einer digita­li­sierten Welt auch zu bleiben.

 

notablog@rahnbodmer.ch

 

 


Weitere Beiträge von